Frequently Asked Questions

Die häufigsten Fragen zu unseren Hornbrillengestellen

Bei welchen Optikern gibt es eure Brillen?

Leider kann man unsere Brillenmodelle derzeit nur über unseren Shop bestellen. Wir sind dabei uns ein Netzwerk an Partnern aufzubauen.

Is it Layered ?

There are many variations of passages of Lorem Ipsum available, but the majority have suffered alteration in some form, by injected humour, or randomised words which don’t look even slightly believable. If you are going to use a passage of Lorem Ipsum, you need to be sure there isn’t anything embarrassing hidden in the middle of text.

Wie läuft eine Beratung zu Ihren Brillenmodellen ab?

Wenn Sie einen Optiker Ihres Vertrauens haben, können Sie gerne auf diesen zugehen und Ihm unsere Kontaktdaten geben.

Darüber würden wir uns sehr freuen, denn oftmals ist es (gerade für kleine Familienunternehmen wie uns) einfacher mit Optikern in Kontakt zu kommen, wenn ein Kunde Interesse an unseren Brillen zeigt.

 

Alternativ können wir aber auch gerne selbst auf Ihren Optiker zugehen, wenn Sie uns seine Kontaktdaten zukommen lassen wollen.

Wir können Ihrem Optiker dann ein paar Modelle zur Auswahl zusenden. Dann können Sie diese anprobieren und schauen ob Ihnen eines zusagt

What do I need to open the files ?

Contrary to popular belief, Lorem Ipsum is not simply random text. It has roots in a piece of classical Latin literature from 45 BC, making it over 2000 years old. Richard McClintock, a Latin professor at Hampden-Sydney College in Virginia, looked up one of the more obscure Latin words

How can I edit smart objects ?

The standard chunk of Lorem Ipsum used since the 1500s is reproduced below for those interested. Sections 1.10.32 and 1.10.33 from “de Finibus Bonorum et Malorum” by Cicero are also reproduced in their exact original form, accompanied by English versions from the 1914 translation

Is the font free ?

Contrary to popular belief, Lorem Ipsum is not simply random text. It has roots in a piece of classical Latin literature from 45 BC, making it over 2000 years old. Richard McClintock, a Latin professor at Hampden-Sydney College in Virginia, looked up one of the more obscure Latin words, consectetur